Textilien

Textilien

Die Künstlerin Mrs More hat die Collage mit Malerei und Zeichnung kombiniert und zu ihrer eigenen Technik transformiert. Sie ist 1982 geboren, hat Design in Münster studiert und lebt in Paderborn.

Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-12 von 14

Seite
In absteigender Reihenfolge
  1. Leinenkissen Keiler
    Format 50 x 50 cm
    Material Bezug: 100 % Leinen, mit Füllung
  2. Leinenkissen Rehbock
    Format 50 x 50 cm
    Material Bezug: 100 % Leinen, mit Füllung
  3. Serviette Feldhase
    Format 45 x 45cm
    Material 100% Leinen
  4. Tischläufer Feldhase
    Format 50 x 145 cm
    Material 100% Leinen
  5. Tischläufer Kaninchen grau
    Format 45 x 160 cm
    Material 50% Leinen 50 % Baumwolle
  6. Serviette Kaninchen mint
    Format 50 x 50 cm
    Material 50% Leinen 50 % Baumwolle
  7. Serviette Bienen
    Format 50 x 50 cm
    Material 50% Leinen 50 % Baumwolle
  8. Geschirrtuch Erdbeere
    Format 50 x 70 cm
    Material 50% Leinen 50 % Baumwolle
  9. Geschirrtuch Ananas
    Format 50 x 70 cm
    Material 50% Leinen 50 % Baumwolle
  10. Geschirrtuch Bienen
    Format 50 x 70 cm
    Material 50% Leinen 50 % Baumwolle
  11. Geschirrtuch Feldhase
    Format 50 x 70 cm
    Material 50% Leinen 50 % Baumwolle
  12. Geschirrtuch Möwe
    Format 50 x 70 cm
    Material 50% Leinen 50 % Baumwolle
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-12 von 14

Seite
In absteigender Reihenfolge

Erschaffen von Orten und atmosphärischen Welten, die es eigentlich gar nicht gibt. Oder doch?!

Für Mrs More ist das künstlerische Arbeiten, die Freiheit, Collage, Fotografie, Malerei und Zeichnung zu kombinieren. Einflüsse aus Graffiti und Streetart nehmen einen deutlichen Platz in Ihren Werken ein. Es ist ihre Art der Urbanen Kunst, die aus ihrem Kontext heraus auf die Leinwand und in den Raum gebracht wird. Das Sezieren der eigenen Technik lässt Arbeiten entstehen, die sich zunächst mit dem Wesentlichen der Bildkomposition auseinandersetzen.Wann wird eine Linie zur Fläche? Positive und negative Flächen zwischen den Polen der Enge und Weite. Gegebenheiten für ihre atmosphärischen Welten lassen sich nicht definieren aber empfinden.